Art Bookshop Ireland
Footnotes, backgrounds, sheds, Hugh Strange, Max Creasy & Elizabeth Hatz - The Library Project
Footnotes, backgrounds, sheds, Hugh Strange, Max Creasy & Elizabeth Hatz - The Library Project
Footnotes, backgrounds, sheds, Hugh Strange, Max Creasy & Elizabeth Hatz - The Library Project
Footnotes, backgrounds, sheds, Hugh Strange, Max Creasy & Elizabeth Hatz - The Library Project
Footnotes, backgrounds, sheds, Hugh Strange, Max Creasy & Elizabeth Hatz - The Library Project
Footnotes, backgrounds, sheds, Hugh Strange, Max Creasy & Elizabeth Hatz - The Library Project
Footnotes, backgrounds, sheds, Hugh Strange, Max Creasy & Elizabeth Hatz - The Library Project
Footnotes, backgrounds, sheds, Hugh Strange, Max Creasy & Elizabeth Hatz - The Library Project
Footnotes, backgrounds, sheds, Hugh Strange, Max Creasy & Elizabeth Hatz - The Library Project
Ausverkauft
  • SKU: FBSHSMCEH01
  • Verfügbarkeit: Ausverkauft

Fußnoten, Hintergründe, Schuppen, Hugh Strange, Max Creasy und Elizabeth Hatz

€35.00
Tax included.
BESCHREIBUNG

Es sind die scheinbar nebensächlichen Details und Gesten, die diese Bildersammlung verankern. Wie das Gebäude, das sie dokumentieren, finden auch diese Fotografien des Drawing Matter Archive auf der aktiven Shatwell Farm in Somerset, Großbritannien, ihre Orientierung in den Hintergründen, den kontextuellen Details und den Fußnoten. In Form eines Dreiergesprächs zwischen dem Architekten des Archivs, Hugh Strange , dem norwegisch-australischen Fotografen Max Creasy und der schwedischen Akademikerin, Architektin und Schriftstellerin Elizabeth Hatz , bietet dieses Buch nicht nur einen subtil poetischen und umfassenden Blick auf das Archiv, das Sammlung, in der es untergebracht ist, und seines Platzes im umliegenden Bauernhof, liefert aber auch eine umfassendere Beschreibung der gebauten Form; eine, in der Architektur vielschichtig, lebendig und gelebt ist.

Das in London ansässige Büro Hugh Strange Architects hat sich den Ruf erarbeitet, Gebäude zu errichten, die die Aufmerksamkeit für Material und Struktur mit präzisen, kontextbezogenen Reaktionen auf sensible städtische und ländliche Gebiete verbinden. Strange's Architectural Archive wurde für den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur 2015 – Mies van der Rohe Award – nominiert und gewann im selben Jahr den RIBA National and Regional Award.

Max Creasy ist ein norwegisch-australischer Fotograf, der zwischen London und Berlin lebt und arbeitet. Seine fotografische Praxis erforscht Bedeutungssysteme anhand von Architektur, Archiv und Stillleben. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen kommerziellen und institutionellen Galerien ausgestellt, darunter im Centre for Contemporary Photography (Melbourne), im West Space (Melbourne) und im australischen Pavillon auf der Architekturbiennale in Venedig. Er arbeitet regelmäßig mit anderen Künstlern, Kuratoren und Architekten zusammen, darunter James Taylor-Foster, OK-RM und der REAL Foundation, und seine redaktionellen Arbeiten werden in großem Umfang veröffentlicht.

Elizabeth Hatz ist praktizierende Architektin, Professorin und Kunstkuratorin und verbringt ihre Zeit zwischen Praxis-, Forschungs- und Lehrtätigkeiten an der University of Limerick und der KTH Stockholm. Zu ihren gebauten Arbeiten gehören die Kodak-Zentrale in Göteborg; Stockholm Globe Arena; und Gebäude für AKSO-Nobel, Stockholm. Hatz kuratierte ev+a 2010 , Irlands bedeutendste Kunstveranstaltung. Als Leiterin des SAR (Schwedischer Architektenverband) war sie Mitbegründerin von Fargfabriken, einem renommierten Standort für Kunst und Architektur in Stockholm.

Für den in Melbourne geborenen und in Frankfurt lebenden Künstler James Tunks stellt die Fotografie eine Art der konzeptuellen, materiellen und historischen Untersuchung dar . In seinem Debütbuch „Into Dust“ , einer Erweiterung seiner Einzelausstellung „ Elsewhere“ im Center for Contemporary Photography (Melbourne) aus dem Jahr 2017, konstruiert Tunks gefälschte astronomische Fotografien aus gefundenen und angesammelten Materialien – zerkleinert und pulverisiert, um interstellare Nebel nachzuahmen. Während diese weiten Ausblicke immersiv sind und ihre ästhetische Reichweite verschlingen, bilden die dazugehörigen Materiallisten faszinierende abstrakte Texte, die die Geschichte der Astrofotografie und ihrer Pioniere (darunter Edwin Hubble und EE Barnard) ebenso geschickt widerspiegeln wie Beweise herausarbeiten von Tunks Alltag. So schmiedet „Into Dust“ eine Ode an das Genre und entwirft im gleichen Atemzug ein indirektes Selbstporträt.

Veröffentlicht von Perimeter Editions
Weiche Abdeckung
44 Seiten
297 x 210 mm
ISBN 9780648262855

KÜRZLICH ANGESEHENE PRODUKTE

NEUESTE ANKÜNFTE

SORGFÄLTIG VON UNSEREM MITARBEITER AUSGEWÄHLT

Jacobin, Issue 53: Religion

€18.00

Träumer, KangHee Kim

€45.00

Irish Arts Review Sommer 2023

€10.00

OOF Magazine, Issue 12

€12.00

Nummerierte Editionen 1: Abbildung | Boden

€35.00

Nummerierte Editionen 1: Abbildung | Boden

€10.00

Du sollst genau das haben, was du willst, Sarah Cullen

€15.00

„Sie nennen mich Cool Dude“-Einkaufstasche

€12.00
ZURÜCK NACH OBEN